callisto24 (callisto24) wrote in fanfic100_de,
callisto24
callisto24
fanfic100_de

24/prompt#93/#92

Prompt#93
Titel: Erntedank
Autor: callisto24
Fandom: 24
Charaktere: Curtis, Audrey
Genre: Drama
Thema: nach Season 5, SPOILERWARNUNG!
Word Count: 631
Rating: PG-13
Anmerkungen: gehört alles 24, kein Geld, etc. ....

An Tagen wie diesen zweifelte Curtis mitunter daran, den richtigen Beruf gewählt zu haben. Wenn ihm die Sache mit der Geiselnahme und die Bombendrohung nicht dazwischengekommen wäre, dann würde er sich jetzt bereits auf dem Weg zu seiner Mutter befinden, um mit ihr Thanksgiving zu verbringen. Nicht dass es ihr viel ausmachen würde, wenn er nicht käme, für sie gab es schon sehr lange keine bekannten Gesichter mehr in dieser Welt. Es musste Jahre her sein, seit sie ihn zum letzten mal mit seinem Namen angesprochen hatte, seit dem sie bei seinem Anblick nicht von Verwirrung und Unsicherheit ergriffen worden war. Es tat ihm immer wieder weh die einst so starke, selbstbewusste Frau nun verzweifelt nach Erinnerungen suchen zu sehen, nach einem winzigen Hinweis darauf, wer der große, fremde Mann, der ihr ruhiges, abgeschiedenes Zimmer betrat, wohl sein könnte. Und dennoch war sie seine Familie, die einzige Familie, die er noch hatte, und diesen einen Tag im Jahr sollte man doch mit seiner Familie verbringen.
Seine Familie! Er schüttelte skeptisch den Kopf. Bevor ihr Gehirn angefangen hatte zu zerfallen, war es ihr stetiges Bemühen gewesen, ihn dazu zu bewegen eine eigene Familie zu gründen. Sie war nicht müde geworden, ihm immer wieder ‘zufällig’ vorbeikommende junge Frauen aus der Nachbarschaft vorzustellen, jede einzelne von ihnen ausnehmend hübsch, klug und charmant. Und doch hatte es ihm jedesmal, wenn auch vielleicht nicht an Interesse, dann doch mit Sicherheit an Zeit gefehlt. Wie oft war er mitten in einer netten Plauderei abkommandiert worden, oder hatte sich gleich im Vornherein für seinen kurzen Aufenthalt entschuldigt. Sie hatte sich niemals beschwert, im Gegenteil, war sie doch stolz gewesen auf ihren ehrgeizigen Sohn, der die Nachteile seines Berufes mit so viel Plichtbewusstsein in Kauf nahm.
Doch jetzt war er ein Fremder für sie. Worte wie Tapferkeit oder Pflichterfüllung hatten ihre Bedeutung verloren. Die Pflegerinnen, die geduldig für sie sorgten, trugen Gesichter, mit denen sie noch einen Wiedererkennungswert verbinden konnte, und er hoffte für sie, dass es solange wie möglich auch so bleiben würde.
Mit Audrey hätte sie sich vermutlich nicht so schnell anfreunden können, gegen ein weißes Gesicht in ihrer Familie hätte sich ihr Stolz gewehrt. Wie oft hatte sie gegen ihre afro-amerikanischen Brüder gewettert, die ihr Erbe verleugneten, und sich eine weiße Frau auswählten. Curtis war mit diesen Gedanken aufgezogen worden, so dass es ihm niemals in den Sinn gekommen wäre mit jemandem wie Audrey auch nur auszugehen.
Und doch, war es bei ihr etwas anderes. Was sie teilten war eine Seelenverwandtschaft, die über alles Äußerliche und Körperliche hinausging.
Er seufzte und fuhr sich durch die kurzgeschorenen Haare. Es hatte keinen Zweck sich damit zu quälen. So schön die Zeit mit ihr gewesen war, er hatte doch gewusst, dass sie nicht andauern konnte. Und dazu, war es unübersehbar gewesen, dass Audrey immer noch mehr für Jack empfand, als er jemals für sich erhoffen konnte. Nach seinem Verschwinden war sie zusammengebrochen, aber sobald sie sich erholt hatte, nicht müde geworden die Nachforschungen voranzutreiben. Doch das Rätsel hatte sich als unlösbar erwiesen, und schon nach einer Weile war Bill bereit gewesen, entgegen ihrer, Chloes und seiner Widerstände, andere Fälle in den Vordergrund zu rücken. Das Leben musste weitergehen.
Und nun verbrachte sie die Feiertage bei ihrem Vater, der sich sehr langsam erholte, und Curtis wehrte sich dagegen, den Schmerz anzuerkennen, den der Gedanke, sie könnte nicht mehr nach Los Angeles zurückkehren, in ihm auslöste.
Unbewusst nahm er eine Bewegung wahr, und wandte sich Richtung Eingang, und ließ beinahe die Akte fallen, die er im Begriff war, einzuordnen.
“Audrey, was tust du denn hier?”
Mit schnellen Schritten näherte sie sich ihm. Ihr weiches Haar folgte den Bewegungen ihrer Füße.
“Ich habe gehört, dass du Thanksgiving alleine bist.” Sie lächelte. “Und ich dachte, wir könnten uns gegenseitig Gesellschaft leisten.”

Prompt#92
Titel: Weihnachten
Autor: callisto24
Fandom: 24
Charaktere: Tony, Michelle
Genre: Drama, m/m slash
Thema: nach Season 4
Word Count: 380
Rating: R
Anmerkungen: gehört alles 24, kein Geld, etc. ....

Tony umarmte seinen Schwiegervater herzlich. Sein Gesicht verzog sich fröhlich in Feiertagsstimmung, seine Augen leuchteten, und sein Mund sprach höfliche Worte der Begrüßung. Es lag nicht in seiner Absicht, sich zu distanzieren, Michelles Eltern waren freundliche, liebe Menschen, ein wenig scheu und zurückhaltend vielleicht, gerade, wenn ein aufwendigeres Fest, wie Weihnachten auf dem Plan stand, und er wollte sich bemühen diese Tage für seine Frau und für sie, so angenehm wie möglich zu machen. Vor allem für Michelle, die so viel Geduld mit ihm bewiesen hatte, und immer noch tagtäglich bewies. Sie hatte etwas besseres verdient, als einen Mann, der, sofern nicht bereits körperlich abwesend, dann doch, sich innerlich, zumeist an einem anderen Ort befand. Sicherlich, er liebte sie, mehr als er ihr jemals würde zeigen können, aber er liebte auch Jack. Und gegen dieses Gefühl konnte er, selbst wenn er es wollte, nicht das Geringste ausrichten. Ihm blieb nur übrig damit zu leben, so gut es ihm eben möglich war die Sehnsucht in Zaum zu halten, und auszuharren, bis zu dem nächsten Treffen, das sie vereinbart hatten, das heimlich und in aller Stille stattfinden musste, nachdem jedes Risiko durchleuchtet, jede Gefahr gebannt worden war.
Wie sehr er es hasste, sich vorstellen zu müssen, dass Jack diese Tage allein verbrachte, ausgerechnet diese Tage, die man mit jemandem teilen sollte, der einem am Herzen lag, der einem mehr bedeutete, als alles andere. Und wie gerne er diese Zeit mit ihm teilen wollte, ihm helfen, die Einsamkeit und die Verzweiflung zu verjagen, sie zumindest für ein paar Stunden fern zu halten.
Er hatte mit dem Gedanken gespielt, hatte einen Weg, eine Ausrede gesucht, aber der Ausdruck in Michelles Augen, wenn sie von ihren Plänen für die Feiertage sprach, hatten ihn bei ihr festgehalten. Seine Liebe, seine Dankbarkeit würden für immer ihr gehören, aber seine Leidenschaft, sein Verlangen war Jacks Eigentum, seit letztem Sommer, mehr als jemals zuvor.
Tony küsste Michelles Mutter galant die Hand, machte ein Kompliment, dass sie erstrahlen ließ und wandte sich dann seiner Frau zu, um ihr den schönsten Abend ihres Lebens zu bereiten.
Doch sein Geist flog in die Ferne, hoch über die Dächer der Stadt, weit weg, bis er in einem abgeschiedenen Zimmer in einem abgelegenen Ort in der Einöde auf den traf, den er suchte.

So das war die 100! Auf zur AU!
Liebe Grüße an alle!
Tags: .fandom: 24 1-100, callisto24 - 24 - generell
Subscribe

  • 24/prompt#94/#95

    Prompt#94 Titel: Unabhängigheitstag Autor: callisto24 Fandom: 24 Charaktere: David/Wayne Palmer Genre: Drama Thema: nach Season 4,…

  • 24/prompt#99/#100

    Prompt#99 Titel: Freie Wahl Autor: callisto24 Fandom: 24 Charaktere: Kim, Mandy Genre: Drama Thema: nach Season 5, SPOILERWARNUNG! Word…

  • 24/prompt#97/#63/#64/#61/#98

    Prompt#97 Titel: Freie Wahl Autor: callisto24 Fandom: 24 Charaktere: Kim, Mandy Genre: Drama Thema: nach Season 5 Word Count: 143…

  • Post a new comment

    Error

    default userpic

    Your reply will be screened

    When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
    You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.
  • 0 comments